Im Gesundheitswesen, auf der falschen Seite (2)

Am nächsten Morgen fuhren meine Frau und ich in die Klinik. Sehr früh. Sie nahm ein Buch mit und wollte auf mich warten, denn es war nicht ratsam, nach der Vollnarkose selbst zu fahren.
Ich wurde in OP-Kluft gesteckt, kriegte eine Tablette zu schlucken und wartete in meinem Bett. Der Professor mit seinem ganzen Gefolge kam kurz vorbei. Er schien von der ganzen Aufregung nichts zu wissen, jedenfalls ließ er sich nichts anmerken. Dann wurde ich abgeholt. Meine Frau kam bis zum OP Bereich mit und winkte mir hinterher. Die Tür ging zu.
„Ich bin Dr. Dingenskirchens, Ihre Narkoseärztin“ sagte eine weibliche Stimme mit starkem französischen Akzent. „Sie bekommen gleich eine Spritze und dann leiten wir die Inhalationsnarkose ein.“ Noch während ich in petto witzelte, sie hätten jetzt meinetwegen extra eine Französin eingeflogen, schlief ich wohl ein, denn ich kann mich an nichts mehr erinnern. Sie müssen einem Querulanten wie mir wohl eine Pferdedosis von Wasauchimmer zugedacht haben.
Als ich aufwachte, war mein Kopf voll Watte und meine Augen tränten ununterbrochen. Meine Nase war fest mit Tampons zugestopft, und das war bei weitem das unangenehmste an der Situation. Ich richtete mich auf und merkte, daß ich verkabelt war. Das übliche, EKG, Sauerstoffsättigung, Blutdruck. Die Infusionsflasche war fast leer. Ich drehte mich um, und guckte auf die Anzeige, konnte aber wegen der Tränen nichts erkennen.
„Wenn Sie sich so verrenken, geht Ihr Blutdruck nur in die Höhe“ sagte die Schwester. Ich winkte ihr. Im benachbarten Bett lag eine Frau, die mit gequältem Gesicht die Wand anstarrte. Ich winkte ihr auch. Keine Reaktion.
Ein Operationstisch wurde aus dem angrenzenden OP Raum reingeschoben. Der Patient, auch eine Frau, wurde von vier Personen Eins! Zwei! Drei! gekonnt umgebettet.
Die Frau mit dem gequälten Gesicht wurde von einem schwarzen Krankenpfleger mit ihrem Bett abgeholt. Ich wischte mir die Tränen ab und drehte mich noch einmal um. Meine Werte waren normal.
„Und wann werde ich abgeholt? Ich kriege langsam Hunger.“
„Sie müssen bis zwölf hier bleiben. Anordnung vom Professor, wegen der Schlafapnoe. Und außerdem können sie so wie so nichts essen.“
„Haben Sie aber eine Ahnung, was ich alles kann. Darf ich auf die Toilette gehen?“
„Das geht hier nicht. Wenn’s dringend ist, kriegen Sie die Flasche.“
Darauf verzichtete ich.
In der Zwischenzeit wachte auch die Neue auf. Sie machte einen ziemlich verwirrten Eindruck. Ich winkte auch ihr zu. Sie tat so, als hätte sie nichts gemerkt.
Kurze Zeit später kam ein großgewachsener Krankenpfleger hereingestürmt, ging grinsend auf sie zu und verkündete mit starkem ungarischen Akzent:
„Ich heiße Toth und komme Sie abholen. Und das ist kein Scherz. Ich heiße wirklich so und habe deswegen ein Problem. Verstehen Sie, wie sich das anhört? ‚Ich bin der Toth und komme Sie abholen?’ Verstehen Sie? Hahaha!“
Es war unklar, ob sie davon überhaupt etwas mitbekommen hat oder nicht, sie sagte jedenfalls nichts. Die Tür ging hinter ihnen zu.
Warum passiert so was lustiges immer den falschen Leuten?
Ich langweilte mich bis zwölf fast zu Tode. Dann kam der Stationspfleger und setzte mein Bett in Bewegung. Die Schaukelei machte mir trotz der Watte im Kopf Spaß.
„Warum hat das so lange gedauert? Die OP war schon um neun vorbei“ fragte mich meine Frau.
„Anordnung vom Chef. Intensivüberwachung wegen der Schlafapnoe.“
„Ich denke, Du hast keine?“ Wir grinsten beide.
Die Schwester half mir beim Aufstehen, fragte mich „Geht es ? Sicher?“ und war, nachdem ich heil vom Toilettengang zurückkam, der Meinung, daß ich mich schon umziehen könne.
„Das ist ja höchste Zeit. Ich will nach Hause. Ich habe nämlich Hunger.“
„Sie können aber bestimmt nichts essen.“ Meine Frau und ich grinsten uns gegenseitig an. Mir macht nämlich alles, aber auch alles Hunger.
Die Stationsärztin befreite mich kurze Zeit später von der Infusionsnadel, bedeutete mir jedoch, daß ich erst 16:00 nach Hause gehen dürfte.
Also ich prüfte im Spiegel Sitz und Zustand meiner Nasenschleuder und wir gingen in die klinikeigene Cafeteria etwas essen. Als hätte ich nicht genug Probleme mit dem Essen gehabt (schlucken Sie mal und halten sich dabei die Nase zu), guckte ein etwa vierjähriges Kind die ganze Zeit fasziniert meine Nase an. Seine Mutter war leicht geniert und versuchte ihn abzulenken.
“Keine Angst, sie wächst nach“ stand mir auf der Zunge, verkniff ich mir jedoch. Statt dessen lächelte ich nur. Das Kind lächelte nicht zurück.
Irgendwann waren wir dann doch zuhause. Ich aß etwas richtiges und japste bei jedem Schluck nach Luft. In dieser Nacht schlief ich ganz schlecht. Ich hatte zwar keine Schmerzen, fand aber einfach keine richtige Kopfstellung, denn die Tampons waren extrem lästig. Ich wäre ein paar mal auch fast am eigenen Blut erstickt.
Am nächsten Morgen fuhr ich nach einer Katzenwäsche zurück in die Klinik. Ich hatte beim Fahren nur insofern Bedenken, daß ich mit der Nasenschleuder ein ziemlich außergewöhnliches Bild bot. Ich hätte aber auch eine Vampirmaske tragen können, kein Schwein guckt einem heutzutage beim Fahren noch ins Gesicht.
Der Vorzimmerdrache war immer noch verärgert und ließ es mich spüren.
Sie ließ mich eine ziemliche Weile warten, dann fragte sie mich nach Namen und Geburtsdatum, als hätte sie mich zum ersten mal gesehen. Ich ließ das alles über mich ergehen.
„Haben Sie Schmerzen? fragte mich die Oberärztin.
„Überhaupt nicht, alles bestens. Machen Sie bitte nur diese Stopfen weg!“
Ich sollte unter meinem Kinn ein Schälchen halten, während sie an beiden Schnüren gleichzeitig zog. Es machte Plopp! und meine Nase war frei.
„Das sieht aber gut aus. Ach, verdammt!“ Ein Schwall frisches Blut ergoß sich über meinen Mund.
"Sie bluten ja ganz schön!" sagte sie vorwurfsvoll. Es wurde wiederholt abgetupft, in der Nase kitzelte es. Ich blutete ganz ordentlich. Als die Blutung einigermaßen gestillt war, kriegte ich die Nasenschleuder und eine Nackenkompresse angelegt und sollte noch eine Viertelstunde im Wartebereich bleiben. Falls ich nicht mehr blutete, durfte ich gehen, ansonsten sollte ich noch einmal reinkommen.
Als die Zeit verstrichen war, erklärte ich dem Drachen, daß ich jetzt gehe.
„Mein Gott! Sie bluten ja!“ Sie machte schnell die Tür auf und schob mich in den Untersuchungsraum rein, obwohl noch ein Patient drin war.
Ich wurde noch ein bißchen verarztet, bekam eine frische Nasenschleuder und ging.
Ich sagte zwar „auf Wiedersehen“, hoffte jedoch, daß ich nie wieder hierher kommen werde.
Der Vorzimmerdrache hatte mich jetzt endgültig verärgert.
Das war eine so einfache Geschichte… wir, die auf verschiedenen Seiten des Gesundheitssystems stehen und parallele Leben leben… keine wirkliche Berührung… und dann das.
Warum mußte sie sich einmischen? Mein Weltbild bekommt noch einen Sprung.
Verde - 21. Jul, 01:05

Mein Gott !
du hast eindeutig das Zeug, medizinische Romangeschichten zu verfassen ! Ja, die man so an Bahnhofskiosken kaufen kann, die meine ich.
Dieses Plopp... beide Schnüre werden gezogen und dann wieder die Nasenschleuder ...
Da hat es mir echt gegruselt.
Was ist mit der Drachenlady ?
Schaut sie gut aus ? Etwas mollig vielleicht ?
Verzeihe mir, ich möchte dich nur erheitern ...

Ich wünsche dir Alles Gute !

wenzel

fely - 21. Jul, 11:18

Danke fürs Kompliment(?). Das Niveau der Bahnhofskioske habe ich aber noch lange nicht erreicht, sonst hätte ich weniger finanzielle Sorgen. Vielleicht treffe ich aber nur den Geschmack nicht so richtig?
Der Vorzimmerdrache sieht gar nicht gut aus, sonst hätte ich ihn(sie) anders (wohl Biest)genannt.
Danke für Deine Wünsche.
pathologe - 21. Jul, 08:55

Blutige

Geschichten wie diese machen mir schon gewisse Probleme im Magenbereich. Allerdings haette ich bestimmt auch meine Komentare zu Herrn Toth gehabt. Ihn gefragt, weshalb er die Sense nicht dabei habe.

Man hat doch aber gar keinen Geschmack beim Essen, wenn die Nase verstopft ist, oder?

fely - 21. Jul, 11:25

Darf ich auch einen kleinen Witz anbringen, Herr Pathologe?
Es ist verständlich, daß Sie keine blutigen Geschichte mögen: Ihre "Patienten" bluten ja nicht mehr...
Spaß beiseite.
Das mit dem fehlenden Geschmack trifft wohl nur auf Erkältungen zu, wenn die Geschmacksknospen von der Entzündung mit betroffen sind. Ich habe absolut keinen Unterschied festgestellt.
larsjens - 21. Jul, 22:21

aaauuuaaa, Fely, ich hasse OP.

Musst Du denn auch mit eine diese Luftmaschine wegen den Schlafapnea schlafen? dass nervt.
Gute besserung!

fely - 21. Jul, 23:52

Mit so einer Maschine habe ich etwa 2 Jahre lang das Schlafzimmer geteilt. Dann wurde diese "Ehe" geschieden. Im Klartext: ich habe das Gerät durch wiederholtes Schmettern auf die Holzdielen zertrümmert. Und das ist wörtlich zu nehmen. Seitdem geht es mir viel besser.
Danke für Deine Wünsche und Grüße an die ganze Familie!
Larsjens61 - 22. Jul, 17:09

ich kann das wohl verstehen, meins sitzt da meistens unbenutzt. Niemals habe ich schlectere nächte verbracht als die Zwei die ich verbrachte in Schlaflabor.
neo-bazi - 23. Jul, 13:19


fely - 23. Jul, 13:59

Da kann ich mit meinen Erlebnissen nicht ganz mithalten, lieber Opa. Vieleicht in einem Punkt: der Professor zeigte mir das CT auf dem Monitor. Mit seinem Programm konnte man durch den Schädel fahren, zwar waren das SW-Bilder, aber durchaus dreidimensional.
"Sehen Sie", sagte er immer wieder, "wie schön frei die linke Seite ist, die wir letztes Jahr operiert haben? Wunderbar! Da müssen wir jetzt auf der rechten Seite die Prozedur wiederholen."
Und dabei wußte ich ganz genau, daß die OP vor einem Jahr auf der rechten Seite erfolgt war.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Tempi passati

Aktuelle Beiträge

Empfehlung
Tierisch
fely - 21. Jan, 07:21
Adieu
Felys Tagebuch wird geschlossen.
fely - 2. Aug, 23:02
Jawohl. Dies hätte...
Jawohl. Dies hätte auch noch den Vorteil, daß...
fely - 1. Aug, 09:50
Natürlich! Kann...
Natürlich! Kann ich mir doch gar nicht leisten.
fely - 1. Aug, 09:45
Wenn
ich die Preise so vergleiche, rentierte sich da nicht...
pathologe - 1. Aug, 08:03
Sicherlich gar nicht...
Sicherlich gar nicht so Viel als die für die liebe...
larsjens - 1. Aug, 01:00
Ungerechtigkeit
Komme gerade vom Tierarzt. Habe Hundeshampoo für...
fely - 31. Jul, 19:00
Habe ich auch so verstanden,...
Habe ich auch so verstanden, denn die Aussage war in...
fely - 31. Jul, 10:55

Archiv

Juli 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 2 
 3 
 4 
 7 
 8 
10
11
12
15
16
21
23
25
26
28
30
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4677 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Jan, 07:24

Impressum


Aktuelles
Antifeminismus
Ausserirdisches
Der virtuelle Stammtisch
Deutsch als Fremdsprache
Die guten alten Zeiten
Informationstechnologien
Management fuer Anfaenger
Menschen
Platitueden
Politik
Traeume
Vierbeiniges
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren